LEG DICH REIN

LEG DICH REIN – MACH NUR EINS

Wie fange ich bloß an?

Pascal schrieb uns:

Ich brauche ewig für meine Uni Hausarbeiten. Ich weiß nicht, worüber und was ich schreiben soll, wie ich vorgehe oder wie ich einfach damit anfangen kann. Es fühlt sich für mich so an, als ob ich mcih einfach von innen dagegen sträube, diese letzten Schritte auf meinem Weg zum Abschluss zu tun. Ich brauche nur noch eine Hausarbeit in meinem Nebenfach und meine Bachelorarbeit, dann bin ich durch mit dem Studium. Aber ich tue mich sehr sehr schwer mit dem Anfang.

Pascal ist natürlich nicht der einzige dem es schwer fällt anzufangen. In vielen Emails die ihr uns schickt, erzählt ihr davon dass es euch schwer fällt “einfach anzufangen”. Ihr fangt an zu putzen, schnell noch Facebook zu checken oder ihr meldet euch endlich mal wieder bei Mutti. Das ist ganz normales Verhalten, denn anfangen ist schwer. Vor allem wenn die Aufgabe riesig ist. So riesig wie eine 30 – seitige Hausarbeit. Aber dieses Problem lässt sich ganz einfach lösen. Und hier könnt ihr nachlesen wie:

Wer den Blog oder den Newsletter verfolgt weiß mittlerweile dass wir hier große Fans von Listen sind. Das hat nicht nur den Grund, dass Listen dafür sorgen, dass man sich gut fühlt wenn man Punkte abstreichen kann. Sondern manchmal ist es viel wichtiger sich einfach einen Überblick zu verschaffen und eine große Aufgabe in kleine Teilschritte zu zerstückeln. Warum? Weil kleine Steps einfach besser aussehen für dein Gehirn. Sie sehen schon auf deiner Lise machbar aus und dementsprechend ist es einfacher dich zu motivieren anzufangen.

Okay okay, du hast eine Liste gemacht aber du sitzt immer noch nicht an deiner Hausarbeit… Ich verstehe das, denn mir ging es oft genau so. Hier jetzt also der Tip mit dem du faules Menschenhirn austricksten kannst.

Mach nur EINS
Nimm dir nur EINS vor. Nur einen Absatz lesen, nur einen Satz schreiben, nur einen Satz Korrekturlesen, usw…

Warum ist das so effektiv?

Nur EINS zu machen fühlt sich gar nicht schlimm an. Wenn du dir vorstellt du musst nur eine Liegestütze machen oder nur einen Absatz lesen, dann ist das absolut machbar. Das Gute daran ist: Wenn du einmal dabei bist, machst du eh nicht nur EINS. Wenn du jetzt schon einmal das Buch aufgeschlagen hast, kannst du auch noch einen zweiten oder dritten Absatz lesen. Und wenn du deinen Laptop aufgeklappt hast und die Datei geöffnet, dann schreibst du sicherlich nicht nur einen Satz. Aber die Vorstellung nur einen Satz schreiben zu müssen, macht es dir schon viel leichter den Laptop erstmal aufzuklappen.

Die Psychologie dahinter:

Unser Gehirn ist schon ziemlich alt und reagiert ganz intuitiv auf Reize. Auf “Gefahr” reagieren wir fast immer mit “fight or flight”, also kämpfen oder fliehen – beides sehr stressige Ergebnisse. Das heißt wir versuchen Situationen in denen wir in Gefahr geraten könnten zu vermeiden. Leider fühlt es sich auch für einen modernen Menschen, der diese Angst zum Beispiel bei einer Hausarbeit nicht haben müsste,  so an, als stünde unser leibliches Wohl auf dem Spiel. Schlecht abzuschneiden oder gar nicht zu bestehen fühlen sich so gefährlich an, dass wir der Situation lieber aus dem Weg gehen wollen. In Wirklichkeit musst du davor natürlich in 2015 keine Angst haben. Hausarbeiten kann man nochmal schreiben und es gibt unzählige Beispiele von erfolgreichen Menschen ohne Abschluss. (Darüber kannst du hier mehr lesen) Das wichtige jetzt ist, dass es nichts bringt sich über die Zukunft zu viele Gedanken zu machen und gelähmt vor einer Aufgabe zu sitzen.

Also, wenn du das nächste Mal keinen Bock hast anzufangen, dann nimm dir doch einfach nur EINS vor. Du wirst sehen, dieser kleine Gedankentrick wirkt wunder.

Du kennst jemanden, der eigentlich schon letzte Woche seine Hausarbeit abgegeben haben müsste? Teil unseren Blog – es hilft bestimmt!

 


 

Buchempfehlungen um bessere Hausarbeiten zu schreiben (wenn du etwas mehr Zeit hast…)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *